Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Feel Good Management

Nächster Termin:
09.08.2024
Kurs endet am:
01.11.2024
Gesamtdauer:
540 Stunden in 60 Tagen
Praktikum:
Nein
Unterrichtssprachen:
  • Deutsch
Veranstaltungsart:
  • Weiterbildung 
Angebotsform:
  • Präsenzveranstaltung 
Durchführungszeit:
  • Tagesveranstaltung
Teilnehmer min.:
7
Teilnehmer max.:
20
Preis:
keine Angaben
Förderung:
  • Bildungsgutschein 
  • Deutsche Rentenversicherung 
Abschlussart:
Zertifikat/Teilnahmebestätigung 
Abschlussprüfung:
Nein
Abschlussbezeichnung:
keine Angaben
Zertifizierungen des Angebots:
  • SGB III-Maßnahmezulassung 
Maßnahmenummer:
  • 955/348/22
Angebot nur für Frauen:
Nein
Kinderbetreuung:
Nein
Link zum Angebot:
Infoqualität:
Suchportal Standard Plus

Zielgruppen:
Fachkräfte und Akademiker:innen
Fachliche Voraussetzungen:
keine
Technische Voraussetzungen:
Keine besonderen Anforderungen.
Systematik der Agenturen für Arbeit:
  • C 1045-15-15 Gesundheitsberatung

Inhalte

In Zeiten von Digitalisierung und New Work rückt das Wohlbefinden der Mitarbeiter immer mehr in den Vordergrund. Feel Good Management ist die strategische und systematische Umsetzung einer Unternehmenskultur, in der Mitarbeiter mit voller Motivation und Überzeugungskraft arbeiten. Feel Good Manager identifizieren dafür Mitarbeiterbedürfnisse, setzen die Weichen für eine offene Kommunikationskultur und schaffen ein gesundes, stressfreies und kreatives Arbeitsumfeld im Unternehmen. Im Bereich Management und Personalwesen ist Feel Good Management eine spannende Zusatzqualifikation, die aus einem einfachen Grund Effekt hat: Es geht um das Glück anderer Menschen. Wer im Umgang mit anderen Menschen so richtig aufgeht, findet in unserem Feel-Good-Management-Kurs praktisches Know-how, das im doppelten Sinne Spaß macht.


!Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements


*Teambuilding

*Historie und Entwicklung

*Was ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement?

*Unterschiede zwischen Betrieblicher Gesundheitsförderung und Betrieblichem Gesundheitsmanagement

*Gründe für ein BGM – „Harte“ und „Weiche“ Orientierungspunkte

*Die 3 Säulen des BGM, Gesetzliche Verankerungen

*Nutzen eines BGM


!Rechtliche Grundlagen


*Arbeitssysteme, Rechtsgrundlagen und Normen/Datenschutz

*Präventionsparagraph – §20 SGB V – Unterstützung der gesetzlichen Krankenversicherungen

*Das Präventionsgesetz – Aktueller Stand

*Psychische Gefährdungsbeurteilung (§5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen, Abs. 3 Nr. 6 ArbschG)

*Grundlagen aus dem Arbeitsschutz und der Arbeitssicherheit

*Sozialgesetzbuch


!Physiologische und psychologische Grundlagen


*Grundlagen der Physiologie, Anatomie – Typische Krankheitsbilder im Arbeitsumfeld

*Grundlagen der Psychologie – Typische Krankheitsbilder durch psychische und soziale Belastung

*Gefährdungsbeurteilungen – Planen, Durchführen, Bewerten, Maßnahmen, Evaluation


!Handlungsfelder der Gesundheitsförderung


*Krankenrückkehrgespräche

*Arbeitsschutz und Umweltschutz

*Ergonomie am Arbeitsplatz, Sport und Bewegung

*Gesunde Ernährung, Resilienz, Work-Life-Balance

*Burnout-Prävention in Unternehmen und Organisationen

*Umgang mit Sucht

*Zeit- und Selbstmanagement/Stressmanagement

*Führung und Gesundheit


!Kompetenzen des BGM


*Kommunikation, Gesprächsführung, Konfliktmanagement

*Krankenrückkehrgespräche

*Moderation und Präsentation

*Projektmanagement


!Prozess zur Einführung eines BGM / Fallstudie


*Der BGM-Prozess:


*Bestandsaufahme und Analyse, Zielsetzung

*gesundheitsförderliche Maßnahmen, Evaluation



*Planung im Management

*Unternehmerische Ziele, Grundsätze und Visionen

*Kosten und Nutzen der Einführung eines BGM

*Interne und externe Akteur:innen des BGM (Betriebsärzt:innen, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsrat, Krankenkassen, Unfallversicherungsträger:innen)

*Maßnahmen des BGM: Fehlzeitenmanagement, Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM, Betriebliche Gesundheitsförderung BGF

*Steuerung des BGM: Analyse, Controlling, Evaluation

*Budgetplanung

*Mögliche Kooperationen, finanzielle Unterstützungen, Netzwerkaufbau

*Gesundheitskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit/internes und externes Marketing

*Hürden bei der Einführung des BGM



!Prüfungen


*Interne schriftliche Prüfung

*Fallstudie

!Aufgaben und Ziele


*Definition Feel Good Management und New Work

*Feel Good Management und New Work als Bestandteil der Unternehmensstrategie

*Wirksamkeit von Feel Good Management und New Work

*Was ist BGM im Unterschied zu FGM?

*Aufgaben und Rolle als Feel Good Manager:in


*als Stabsstelle im Unternehmen, interne Organisationsentwickler:innen

*als externe Feel-Good-Management-Berater:innen, oder

*als zusätzlicher Aufgabenbereich bereits existierender Arbeitsbereiche im Unternehmen, z. B. Personalmanagement oder Office Management.



*Feel Good Kultur als Erfolgsfaktor für die Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden

*Mit Mitarbeitermotivation nachhaltig den Unternehmenserfolg sichern

*Loyalität ausbauen

*Systematisches Feel Good Management aufbauen bzw. weiterentwickeln auf der Basis von Leitbildern, Werten und Unternehmenskultur

*Feel Good Kultur etablieren: systematische Analyse von Bedürfnissen der Mitarbeitenden, Feedback- und Fehlerkultur einführen

*Offene und transparente Kommunikationskanäle schaffen und weiterentwickeln

*Künftige Arbeits- und Lebensmodelle

*Bürokonzepte und Arbeitsplatzgestaltung

*Optimale, stressfreie Arbeitsumgebung und Informationsprozesse schaffen

*Treffpunkte und Austauschmöglichkeiten, störungsfreies Arbeitsumfeld

*Nachhaltige Feel Good Strukturen etablieren: Freiwillige, selbstorganisierende Kümmerer-Teams, Lernangebote


!Kompetenzen der Feel Good Manager:innen


*Managementkompetenz

*Fachkompetenz

*Soziale Kompetenz

*Einfühlungsvermögen und Wahrnehmungsfähigkeit (EQ)

*Kommunikations- und Konfliktlösungskompetenz

*Ethik und Wertschätzung

*Kreativität


*Was beeinflusst die Kreativität?

*Wege aus dem Kreativitätsloch

*Kreative Prozesse anstoßen und umsetzen

*Kreative Techniken und Methoden





!Prüfung


*Interne schriftliche Prüfung

Alle Angaben ohne Gewähr. Für die Richtigkeit der Angaben sind ausschließlich die Anbieter verantwortlich.

Erstmals erschienen am 07.09.2023, zuletzt aktualisiert am 21.02.2024